[Schan-user] Schulsoftwareinstallation allgemein

Maximilian S. maxs at mac-o-net.de
Mit Mai 17 01:18:00 CEST 2006


Am 15.05.2006 um 22:24 schrieb Ruediger Kukula:

> Am 15 May 2006 um 20:25 hat Maximilian S. geschrieben:
>> Was mich an der Stelle interessiert: muss die Software wirklich
>> unbedingt auf einem Server installiert werden?
>> Ich meine: reicht nicht einfach ein alter, ausgemusterter PC,
>> Software drauf, fertig? Ist doch sicherlich einfacher zu warten als
>> alles zentral auf einem Server abzulegen.
> naja ein nicht unkreativer gedanke ;-)
Danke ;-)

> natürlich koennte man das machen, aber dann muesste man ja 2 Server  
> pflegen (der alte
> w98(?)-rechner ist ja dann auch server) und wenn dann 20-40 clients  
> auf die installierte
> Software zugreifen, dann geht er wohl in die knie.
Nunja, da geht's schon los. Nur weil eine Netzwerksoftware  
installiert wird, muss ich das ja nicht als Server bezeichnen.

Ich denke damit verschreckt man viele, die nur Server hören und davon  
laufen. Wenn ich aber sage: "Diese Schulsoftware kann auf Deinem  
Lehrerarbeitsplatz, oder auf dem Rechner dort hinten in der Ecke  
installiert werden, und alles was Du darauf machst, stört den Rest  
der Schule nicht!" dann nimmt das wohl vielen die Angst "etwas kaputt  
zu machen".

Das ganze ist also auch, und ganz bewusst eine Sache des Ausdrucks.

> Wir hatten früher ein Teil der software auf dem jeweiligen  
> Lehrerrechner(LR) installiert statt
> auf dem zentralen Server, ging auch (zumal der LR schnell war),  
> aber wenn PCs in andere
> Räume verschoben wurden , musste dann die konfiguration geändert  
> werden, deshalb sind
> wir von diesem Modell abgekommen.
Hm, das heisst Ihr habt PCs aus Räumen ausgetauscht? Oder die  
Lehrerrechner?

Aber im Prinzip funktioniert es wohl. Ich denke da halt an die  
Software, die immer nur von speziellen Lehrer benötigt wird und eben  
keinen Massenbedarf darstellt.

In der letzten c't stand: Die Lernwerkstatt Paderborn hat 300  
Softwarepakete zur Installation identifiziert. Nach gezielter  
Nachfrage, doch bitte nur die Nötigsten zu nennen, waren es immer  
noch 200. Ich bin fest davon überzeugt, dass ein guter Teil dieser  
200 immer noch ganz spezielle Software ist, die nur von wenigen  
Kollegen genutzt wird. Ergo: für diese Software sollte es möglich  
sein, dass die Lehrer sie selbst installieren. Einen Schulserver mit  
200 Softwarepaketen vollzupacken ist ja irre. Wenn es um allgemeine  
Pakete geht (die hat die Lernwerkstatt auch identifiziert:  
Textverarbeitung+Browser), kann man das OpenOffice/M$ Office etc. ja  
zentral installieren.

>> Vorteil: ich habe nichts auf dem Server installiert, muss mich nicht
>> damit rumschlagen, dass irgendeine Schulsoftware irgendwas am
>> Schulserver installiert
>
> naja dafür halt auf server2, also kein vorteil
Ja doch. Siehe oben: Der Schulserver ist im wesentlichen ein  
Netzwerkserver: File und Print Dienste. Anwendungen bedeuten a)  
Sicherheitsrisiken (wer weiss was da wirklich installiert wird) b)  
zusätzlicher Adminaufwand c) evtl. muss ich extra wegen Anwendung X  
irgendwas am Server ändern, später geht diese Änderungsinformation/- 
begründung verloren.
>
> clonen ? dann haette man also 3 server ?

Nein, damit meine ich, man kann schnell von einen dieser speziell für  
temporäre Schulsoftware bereitgestellten "Rechner" auch mal mit einer  
Cloning Software ein Backup erstellen und je nach Bedarf (jetzt das  
Set mit Bio Software, morgen das Set mit Chemie, etc.) wieder  
herstellen. Sicherlich auch einfacher, als alles auf einem System.

>> Der Schulserver soll ja Infrastruktur bereitstellen,
>> aber nicht Anwendungsserver sein.
>
> warum?

Siehe oben. Der Schulserver ist viel zu zentral und wichtig für die  
Infrastruktur. Jede weitere Pflegestelle sollte von solch einem  
Server fern gehalten werden. Technisch spricht natürlich nichts dagegen.
>
> wir installieren grosse pakete wie MSoffice /OpenOffice,  
> Bildverarbeitung usw alles lokal,
> bevorzugt kleine progs kommen auf den server.

Komisch, würde ich genau umgekehrt sehen. Na egal. Würde Backups und  
Clones einfacher gestalten.

Zurück zu meiner eigentlichen Frage: gibt es Software, die zwingend  
einen Server voraussetzt? Also bspw. einen Win2k Server, oder einen  
Linux-Server, d.h. gibt es Schulsoftware die im Netzwerk nicht ohne  
ein Serverbetriebssystem auskommt?

Viele Grüße, Maximilian

---
Mac-O-Net: Mac Server für Schule und Unternehmen. http://www.mac-o- 
net.de/



_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user at listserv.heise.de
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user